Hintergrundbild

Öffentliche Abgaben-Mahnung

Die Gemeindekasse macht darauf aufmerksam, dass am 15. November 2021 die Steuern und Abgaben für das 4. Quartal 2021 fällig waren.

Die Abgabepflichtigen, die mit der Entrichtung der fälligen Steuern und Abgaben im Rückstand sind, werden hierdurch öffentlich gemahnt, die Rückstände bis spätestens 30. November 2021 durch Überweisung an die Gemeindekasse Trebur zu zahlen. Alternativ kann ein SEPA-Lastschriftmandat zur Abbuchung erteilt werden.

Nach dem 30. November 2021 werden die fällig gewesenen Steuern und Abgaben im Wege des Ver-waltungszwangsverfahrens nach den landesrechtlichen Bestimmungen zwangseingezogen und aufgrund des § 240 Abgabenordnung (AO) Säumniszuschläge in Höhe von eins von Hundert des auf volle 50 Euro nach unten abgerundeten Betrages berechnet.

Für diese öffentliche Mahnung wird keine Gebühr erhoben. Wird jedoch wegen der gleichen Forde¬rung eine persönliche Mahnung schriftlich erforderlich, ist diese gemäß § 1 der Vollstreckungskosten-ordnung zum Hessischen Verwaltungsvollstreckungsgesetz gebührenpflichtig.

Trebur, 17. November 2021

Der Gemeindevorstand der Gemeinde Trebur
als Vollstreckungsbehörde
-Gemeindekasse-

 

Mindestmahngebühr  6 Euro

Die Gebührentabelle für die Mahngebühren wurde am 19. November 2008 durch den Hessischen Minister des Innern und für Sport im Benehmen mit dem Ministerium der Finanzen wie folgt geändert:

Mahngebühren für Mahnungen nach § 1 Abs. 1 der Vollstreckungskostenordnung zum Hessischen Verwaltungsvollstreckungsgesetz:

Bis zu 250 Euro einschließlich 6 Euro
bis zu 500 Euro einschließlich 11 Euro
bis zu 1000 Euro einschließlich 15 Euro
bis zu 5000 Euro einschließlich 25 Euro
bis zu 10000 Euro einschließlich 30 Euro
bis zu 100000 Euro einschließlich 50 Euro
bis zu 1000000 Euro einschließlich 100 Euro
bis zu 10000000 Euro einschließlich 200 Euro
über 10000000 Euro 300 Euro

Die Gebührenschuld für die Mahngebühr entsteht, sobald das Mahnschreiben an den säumigen Zahlungspflichtigen zur Post gegeben wird.