Hintergrundbild

Klischee gebrochen: Bürgermeister Jochen Engel freut sich über die Einstellung von zwei neuen Kollegen, die sich auf eine Teilzeitstelle beworben haben

Das Kulturbüro bekommt mit Stefan Römer eine perfekte Ergänzung. Der Vierzigjährige ist seit dem 1. März 2021 unbefristet im Kulturbüro eingestellt. Mit zwanzig Stunden in der Woche teilt er sich mit Kollegin Monika Deja die Aufgaben.

Vom ausgebildeten Veranstaltungskaufmann entwickelte sich Stefan Römer immer weiter und absolvierte an der Hochschule Rhein-Main den Studiengang Media Management. So bringt er heute spezifische Erfahrungen im Bereich der Veranstaltungstechnik, des Crossmedialen Kampagnenmanagements und großes Fachwissen im Eventmanagement mit.

Stefan Römer ist jetzt für die Planung kultureller Veranstaltungen, wie beispielsweise den Kultursommer zuständig. Ein großer Schwerpunkt seiner Arbeit ist die Verschwisterung mit den Partnerstädten in Frankreich und Rumänien. Stefan Römer spricht Französisch und arbeitet bereits im Verschwisterungskomitee mit. Da dieses Jahr bedingt durch die Pandemie keine persönlichen Treffen möglich sind, sollen kleinere Aktionen durchgeführt werden, um auf die Verschwisterung und die Partnerstädte aufmerksam zu machen.

Auch in die weiteren Themenschwerpunkte des Kulturbüros wie Vereinsförderung, Museum und Archivarbeit, Tourismus und Musikschule wird sich Stefan Römer einarbeiten. Für den Kultursommer plant er derzeit kleinere Termine für Kabarett, Kindertheater, Musik oder Lesungen über die Ortsteile verteilt.

Zur Bearbeitung der vielfältigen Aufgaben und Herausforderungen rund um die Freiwilligen Feuerwehren der Gemeinde Trebur wurde erstmalig eine Teilzeitstelle ausgeschrieben und  personelle Verstärkung mit umfassendem Sachverstand im Brand- und Katastrophenschutz gesucht. Mit Klaus-Dieter Schwarz, der im Nebenerwerb eine eigene KFZ-Werkstatt führt, wurde ein neuer Mitarbeiter gefunden, der das Anforderungsprofil genau erfüllt:

Der 53-jährige KFZ-Meister war über zwanzig Jahre lang in seiner Heimatstadt Raunheim als Stadtbrandinspektor tätig und kennt sich daher bestens im Bereich der Feuerwehren aus. Seit dem 15. März 2021 sitzt Klaus-Dieter Schwarz gemeinsam mit dem hauptamtlichen Feuerwehrgerätewart im Treburer Feuerwehrgerätehaus und kümmert sich unter anderem um die Anschaffung neuer Fahrzeuge oder Geräte sowie aktuell beispielsweise um die Neuplanung der Sirenenstandorte im Gemeindegebiet. Hier zahlt sich seine langjährige Feuerwehrerfahrung aus.

„Es macht mir dennoch Spaß, neue Dinge zu lernen“, freut sich der Vollblutfeuerwehrmann darüber, dass er jetzt mit den vier Ortsteilfeuerwehren zusammenarbeitet. Zudem unterstützt Klaus-Dieter Schwarz die Tagesalarmstärke der Feuerwehr, denn auch hier ist er gemeinsam mit den Kameradinnen und Kameraden der Einsatzabteilungen im Einsatz, wenn mal wieder die Sirenen zu hören sind und Hilfe notwendig ist.

Nicht nur für die beiden neuen Kollegen waren die Teilzeitstellen genau das richtige, sondern auch die Gemeinde Trebur freut sich über die Einstellung von Stefan Römer und Klaus-Dieter Schwarz, die beide vielfältige Erfahrungen in ihren Bereichen mitbringen.

Wir wünschen ihnen viel Erfolg!