Hintergrundbild

Verstärkung im Bauamt und Bürgerservice

Die Engpässe im Einwohnermeldeamt (EMA) waren im vergangenen Jahr für viele spürbar: So mussten die Bürgerinnen und Bürger mit sehr langen Wartezeiten rechnen. Auf Grund der Kommunal-, Bundestags- und Landratswahlen waren zwei von vier Kolleginnen ausschließlich mit der Organisation und Durchführung beschäftigt. Somit kam der Bürgerservice zu kurz. Zudem ist zum Jahresende eine halbe Stelle im EMA freigeworden. Um das Team zu stärken und die Wartezeiten für die Bürgerinnen und Bürger zu verkürzen hat der Gemeindevorstand beschlossen, im EMA eine ganze Stelle zu besetzen.

Seit dem 1. Februar hat das EMA nun mit Kerstin Steppuhn tatkräftige Verstärkung. Weil sie in einem Büro ohne Kundenkontakt gearbeitet hat, freut sie sich jetzt besonders auf ihre neuen Aufgaben und den Kontakt mit den Bürgerinnen und Bürgern. „Das ist genau mein Ding!“, strahlt die vierundvierzigjährige Bürokauffrau. Vor einiger Zeit hatte sie sich schon einmal in der Gemeindeverwaltung beworben und blieb nach einer Absage hartnäckig. Jetzt hat es geklappt und ihr Plan ging auf!

Mit Larissa Elsinger hat auch das Bauamt eine neue Verwaltungsangestellte im Team. Nun hält die Zwanzigjährige, die im Sommer 2021 ihre Ausbildung zur Verwaltungsangestellten beendet hat, seit dem 1. Februar den Kolleginnen und Kollegen im Bauamt den Rücken frei. Larissa Elsinger ist unter anderem für den Schriftverkehr, Aktenführung sowie die Belegung der Liegenschaften zuständig und somit auch Ansprechpartnerin für die Vereine.

Bürgermeister Jochen Engel zeigt sich erleichtert. „Die beiden neuen Kolleginnen sind eine perfekte Verstärkung für unsere Teams. Denn sowohl im EMA als auch im Bauamt haben wir dringend Unterstützung gebraucht,“ betont Engel und wünscht beiden Kolleginnen einen guten Start und viel Freude mit den neuen Aufgaben.