Hintergrundbild

Unser Angebot

Um trotz der angespannten wirtschaftlichen Lage qualitativ hochwertige und vielfältige Angebote vorhalten zu können, wurde im Rahmen des Projekts "Kinder in Trebur" der tatsächliche Bedarf der Familien ermittelt und mit den vorhandenen Ressourcen in Einklang gebracht. Das Grundprinzip des Betreuungskonzeptes war es in der Konzeptionsphase, allen Betroffenen die Möglichkeit zu geben, gestaltend mitzuwirken.
 

Zielsetzungen bei Start des Projekts 2001

Seit dem 01.01.1996 besteht in Deutschland der Rechtsanspruch für Kinder vom vollendeten dritten Lebensjahren bis zum Schuleintritt auf den Besuch eines Kindergartens (§ 24 KJHG).


Mit den Kitas Kunterbunt und Pusteblume und der Modernisierung der Astheimer Einrichtung hat die Gemeinde einen entscheidenden Beitrag zur Einlösung des Rechtsanspruches geleistet.


Dennoch führen die gesamtgesellschaftlichen Veränderungen auch immer zu Veränderungen der örtlichen Bedarfe. So zeigt sich beispielsweise anhand der bestehenden Wartelisten in den Ortsteilen der Gemeinde Trebur, dass Tagesbetreuungsplätze zunehmend nachgefragt werden.


Um den Erwartungen und Ansprüchen gerecht zu werden, hat die Gemeinde Trebur folgende Planung in Angriff genommen:

  • In jedem Ortsteil wird die erforderliche Anzahl an Kindertagesstättenplätzen im Alter von 3 bis 6 Jahren vorgehalten und langfristig gesichert.
  • Die Integration von Kindern mit Behinderungen wird wohnortnah realisiert.
  • Das örtliche Angebot hinsichtlich der tatsächlichen Bedürfnisse wird überprüft und im Rahmen der vorhandenen Ressourcen an diese angepasst.
  • Ein zukunftsweisendes Kinderbetreuungskonzept für Kinder von 1 bis 12 Jahren in allen Ortsteilen wurde entwickelt und umgesetzt. Hierbei ist es das vorrangige Ziel, die vorhandenen Angebote miteinander zu vernetzen und zu ergänzen.
  • Eine verbindliche Qualitätssicherung unter Berücksichtigung der Erziehung, Bildung und Betreuung (§ 22 KJHG) in allen Kinderbetreuungseinrichtungen wird geschaffen.

Zusammenfassung der Ergebnisse

Aus den Ortsteilgruppen Astheim, Geinsheim und Trebur und den Empfehlungen der Kindertagesstättenfachberatung des Kreises Groß-Gerau:

Ergebnisse der Fragebögen

  1. Verlässliche Räumlichkeiten
  2. Zeiterweiterung  (Morgens ab 7.00/7.30 Uhr, mittags bis 14.00/15.00 Uhr)
  3. Mittagsversorgung/Platzsharing
  4. Flexibilität in den Betreuungszeiten/Unterstützung im Notfall
  5. Verlässliche Betreuungsangebote während der Ferienzeiten
  6. Verknüpfung von verlässlichen Betreuungsangeboten und Freizeitaktivitäten
  7. Hilfe bei den Hausaufgaben

Ergebnisse für die bis 3-Jährigen

  1. Raumbeschaffung für den Flohzirkus (Astheim)
  2. Neuregelung der finanziellen Unterstützung der Elterninitiativen anteilig zu gleichen Teilen
  3. Ausweitung der Zeiten auf eine tägliche Betreuung unter Einbindung der Elterninitiative
  4. Wegfall der Elternbetreuungszeit in allen Ortsteilen
  5. Einbindung der Elterninitiative in neue Projekte (alle Ortsteile)
  6. Kinderhaus in der Oderstrasse 0 – 6 Jahre, für 20 -30 Krippenkinder
  7. Kinderhaus in Geinsheim 0 – 12 Jahre

Ergebnisse für die 3- bis 6-Jährigen

  1. Schaffung zusätzlicher Kindergartenplätze für alle Ortsteile (§ 24 SGB VIII) - verlässliche Räumlichkeiten
  2. Platzsharing der Mittagsessensplätze in allen Ortsteilen
  3. Zukauf von Betreuungsstunden am Nachmittag in allen Ortsteilen/flexibles Buchungsmodell
  4. Erweiterung der Öffnungszeiten auf 7 Uhr/17 Uhr/18 Uhr in Geinsheim, (bei einer Gruppengrösse von mindestens 5 Kindern)
  5. Erhöhung des Personalschlüssels auf 1:10
  6. Bei Integrationsgruppen: Verminderung der Gruppengrösse von 20 auf 15 Kinder bei Schwerstmehrfachbehinderungen
  7. Heilpädagogische Zusatzqualifikation in der Arbeit mit behinderten Kindern
  8. Einrichtung einer Erziehervertretungs- Hotline
  9. Einrichtung eines Kinderhauses von 0 – 6 in der Oderstrasse, Trebur
  10. Einrichtung eines Kinderhauses von 0 – 12 in Geinsheim
  11. Die Möglichkeit der Eröffnung von Kinderhäusern wird bei allen Neubauten oder Umbauten geprüft
  12. Schliesszeiten in den Sommerferien
  13. Öffnung und Zusammenarbeit der 2 Kitas in Geinsheim

 

Ergebnisse für die 6- bis 12-Jährigen

  1. Erweiterung der Betreuungszeiten in Trebur und Geinsheim auf 16 Uhr
  2. Frühbetreuung in allen Ortsteilen
  3. Mittagessen und Nachmittagsbetreuung in Trebur und Geinsheim
  4. Verlässliche Räumlichkeiten
  5. Verringerung der Gruppengröße von 25 auf 20 Kinder pro Gruppe
  6. Zukauf von Betreuungsstunden/Flexible Buchungszeiten
  7. Zusätzliches Angebot der Hausaufgabenhilfe in allen 3 Ortsteilen in Kooperation mit der VHS; (Personelle Ausgestaltung der Betreuung, dass HA-Hilfe gut möglich ist)
  8. Ferienbetreuung in allen Ferien (in Ostern- und Herbstferien)
  9. Ferienbetreuung 3 Wochen in Sommerferien zusammen mit Kita
  10. Anpassung der Zeiten der Ferienspiele an die Betreuungszeiten
  11. Einstellung einer pädagogischen Leitungskraft für die Schulkindbetreuung
  12. Einrichtung eines Hortes/Schulkinderhauses in Trebur Geinsheim und Astheim (für Trebur und Geinsheim)

 

Weitere Forderungen in Geinsheim und Hessenaue

  1. Fahrradweg von Hessenaue nach Geinsheim
  2. Veränderung der Räumlichkeiten des Dorfgemeinschaftshauses: Räume für Mutter-Kind-Treff, Kinder- und Jugendtreffs, Veranstaltungen
  3. Anpassung der Schulbuszeiten an den Unterrichtsbeginn, Busaufsicht
  4. Erweiterung des Taxibuses- Linie 2a- auf die Haltestelle Kiosk, Leeheimer Straße
  5. Selbstverteidigung als Vereinsangebot, Andere Angebote der Musikschule als Flöte
  6. Betreuungspool durch Privatpersonen

 

Weitere Forderungen in Trebur

  1. Angebot der Hausaufgabenbetreuung für Grundschulkinder
  2. Angebot des Legasthenietrainings für Grundschulkinder
  3. Integration von Kindern mit Behinderungen in der Grundschule
  4. Zusätzliche Essensversorgung für Kinder an der MPS
  5. Hausaufgabenbetreuung für Kinder an der MPS
  6. Betreuung für Kinder an der MPS

 

Weitere Forderungen in Astheim 

  1. Vermittlung von Tagesmütter, Leihgroßeltern und Babysittern durch die Gemeinde
  2. Ansprechpartnerin in der Gemeinde für Eltern, die Betreuungsbedarf haben.
  3. Handzettel für das Anmeldeverfahren und die Betreuungsmöglichkeiten für Kindergartenkinder
  4. Feste Angebote der Kinder- und Jugendförderung für Kinder unter 12 Jahren
  5. Zusammenstellung aller Vereinsangebote für Kinder+ und Jugendliche unter 12 Jahren
  6. Patenschaften für Spielplätze zur Erhaltung und Pflege
  7. Errichtung eines Treffplatzes für Jugendliche zu Entlastung der Spielplätze